ich zeig euch meine Welt...


Der Kampf mit dem Getier

02.02.2015 21:27


 

 Leider teile ich viele meiner Pflanzen mit meinen Mitanrainern. Mein Gartenbereich liegt in einer Mulde der in einem Naturwiesenhang und Waldstück mündet. Ein Zaun würde wenig nützen und auch wenig Schutz bieten.

So haben Rehe und Hasen freien Zugang zu meinen süßesten Früchten und köstlich schmeckenden Knospen. Ich liebe alle Tiere also was tun! Viele Tipps die ich bekam halfen ein wenig. Nach einer Saison Menschen und Hundehaare Beutel aufhängen , was übrigens nicht wenig Arbeit macht die Haare in Strumpfteile oder Zitronennetze zu stopfen, dachte ich das klappt ja ganz gut. Dachte ich…. denn im nächsten Jahr fraßen diese Gourmets mir wieder die Blütenköpfe meiner schönsten Rosen des nächtens ab. Ja sie sind  schlau und gewöhnen sich sehr schnell an diverse Gerüche. 

Am besten bewährt sich noch wenn ich viele Silberpapier Streifen aufhänge. Vor dem rascheln und glitzern haben sie ein wenig Respekt.

Andererseits stört es das Gesamtbild des Gartens doch erheblich. Ganz zu schweigen der Aufwand den ich betreibe wenn ich Fotos machen möchte. Alles wird wieder abmontiert um schöne Bilder zubekommen.

"Meine" Rehe sind schon wie vertraute Mitbewohner geworden. Sie spazieren des Tags ohne Scheu am Garten vorbei und begutachten dein Treiben. Meinen Sommer-Tagesablauf im Garten kennen die ganz genau. Mir kommt vor sie warten nur bis ich am Abend alles gegossen habe und ich mich zurückziehe um es sich dann in meinem „Reich“ gemütlich zu machen.

Habe ich schon meine Katzen erwähnt …man sollte meinen sie würden sich über die nächtlichen Besucher echauffieren, nein die haben sich verbrüdert, denn wie könnte es sonst sein  das ich eines Nachts als ich spät nachhause kam, ein  schlafendes Reh im Gras vorfand. Die machen alle gemeinsame Sache gegen mich. Nur wenn der Nachbarskater kommt verteidigen sie ihr Revier aufs äußerste, alle anderen haben freien Zutritt.

So fressen mir die  Rehe alles von oben ab. Die Kiddys graben mir in den Pflanzen herum. Die Hasen machen sich über das Gemüse her. Eindeutig  es gefällt ihnen bei mir. Wiesen, hohes Gras und Wälder herum sind anscheinend nicht genug Abwechslung. Nein sie bevorzugen meinen kleinen bescheidenen Bereich um sich auszutoben.

Da meine kleinen noch zarten Rosenstöcke so fast keine Chance haben je von der Knospe zur Blüte zu kommen habe ich mich im Netz schlau gemacht und möchte heuer etwas neues ausprobieren. Wurmmehl; es soll über die Pflanzen gespritzt werden und auf Rehe abstoßend wirken. Jedenfalls ist es den Versuch wert. Ich werde euch jedenfalls berichten wie es wirkt.

 


 


—————

Zurück